Milchzähne: wichtige Aufgabe als Platzhalter

Der Durchbruch des ersten Zähnchens ist ein wichtiges Ereignis in der Entwicklung des Kindes, dem die meisten Eltern voller Spannung entgegensehen. Um so unverständlicher ist es, daß der Pflege der Milchzähne oft so wenig Bedeutung zugemessen wird. Viele Eltern lassen gerade in den ersten Jahren bei der Zahnpflege "alle Fünfe gerade" sein, denn die Milchzähne - so die häufige Argumentation - fallen ja ohnehin aus.

Zugegeben: Oft ist es schwierig, den Sprößling von der Notwendigkeit des regelmäßigen Zähneputzens, regelmäßiger Zahnarztbesuche und zahnfreundlicher Ernährung zu überzeugen. Trotzdem ist es notwendig: Denn die Milchzähne sind Platzhalter für die bleibenden Zähne und ihre Gesundheit entscheidet auch über die Gesundheit ihrer Nachfolger. Darüber hinaus sind sie für die Entwicklung von Gesicht und Kiefer, aber auch für einen reibungslosen Sprachablauf wichtig.

Achten Sie deshalb auf die Gesundheit der Milchzähne Ihrer Kinder.

Der Zahnarzt hilft Ihnen gerne dabei!

Milchzähne: wichtige Aufgabe als Platzhalter
Der Zahnbelag muß weg

Milchzahn-Putz:
Die Zusammarbeit von Eltern und Kind











Auch wenn Kleinkinder mit Feuereifer ihre Zähne putzen: Damit sie richtig sauber sind, müssen die Eltern nachhelfen.

Denn kleine Kinder brauchen aktive Hilfe, damit ihre Zähne wirklich sauber werden!
Wie für die bleibenden Zähne gilt auch für die Milchzähne: Sie müssen regelmäßig von Zahnbelag befreit werden, damit Karies gar nicht erst entsteht.

Zähneputzen muß eine tägliche Selbstverständlichkeit werden!

Zunächst werden die Eltern die Aufgabe übernehmen, denn bereits die ersten Zähnchen müssen sehr sorgfältig gereinigt werden.
Dies gelingt am besten mit einem Wattestäbchen, später dann mit der eigenen Kinderzahnbürste in entsprechender Größe. Man sollte jedoch das Kind baldmöglichst in die Zahnpflege einbinden, damit das tägliche Zähneputzen zur Selbstverständlichkeit wird. Naturgemäß fällt den Kindern das Reinigen der Zähne anfangs schwer. Auch wenn das Engagement groß ist: die Zähne sind danach zwar mit der Zahnbürste bearbeitet, aber keinesfalls sauber. Bürsten Sie deshalb die Zähne Ihres Kindes immer nach. Dabei können Sie dem Kind gleichzeitig zeigen, worauf es beim Zähneputzen ankommt.

Nachputzen ist notwendig!

Reinigen Sie Schritt für Schritt jeden Zahn an der Außen- und an der Innenseite sowie an der Oberfläche. Zahnhälse und Kaufläche verdienen dabei besondere Beachtung, da sich Zahnbelag dort am häufigsten festsetzt.

Motivationschub durch Plaquefärbung

Muß Ihr Kind immer wieder mühsam zum Zähneputzen überredet werden, probieren Sie es doch mal mit folgendem Trick: Zeigen Sie Ihrem Kind mit Hilfe von Plaquetabletten, daß sich auf seinen Zähnen jede Menge Zahnbelag befindet. Dabei kann das Kind gleichzeitig erkennen, wo der Zahnbelag vor allem sitzt (s. Abb.) und gezielter putzen. Wiederholen Sie den Test nach dem Zähne putzen, kann das Kind bereits den Erfolg seiner Aktivitäten sehen.

Angst vor dem Zahnarzt? Völlig unnötig!

Der erste Zahnarztbesuch steht an, sobald die ersten Zähnchen da sind. Er sollte von da an regelmäßig erfolgen. Angst vor dem Zahnarzt sollte deshalb gar nicht erst aufkommen! Bedenken Sie, daß kein Kind von Haus aus Angst vor dem Zahnarztbesuch hat. Vermeiden Sie es deshalb, im Zusammenhang mit dem Zahnarzt selbst von Angst zu sprechen. Und: Nehmen Sie das Kind mit, wenn sie zum Zahnarzt gehen, auch wenn es selbst nicht behandelt wird. So wird es mit der Person des Zahnarztes und der Zahnarztpraxis vertraut.

Prophylaxe bei Kindern - Seite 2

Übersicht , Seite: 1 , 2 , 3 , 4


Mit Plaquefärbetabletten angefärbte Kinderzähne
© copyright by BLZK Online