01/21/2020 | Nachrichten | BLZK

Pionier der Prophylaxe

Weltweit trauern Zahnärzte um Prof. Dr. Per Axelsson

Im Alter von 86 Jahren ist im Dezember 2019 der schwedische Zahnarzt Prof. Dr. Per Axelsson verstorben. Das teilte die Deutsche Gesellschaft für Präventivzahnmedizin (DGPZM) jetzt mit.

Axelsson galt als Impulsgeber der Individualprophylaxe. Seine Forschungsergebnisse, die erstmals im Jahr 1981 die Bedeutung der Individualprophylaxe mit professioneller Zahnreinigung zur Vorbeugung von Karies und Parodontitis herausstellten, bildeten die Grundlage für die Einführung der Prävention in Zahnarztpraxen. Nachdem Axelsson erste wesentliche Erkenntnisse publiziert hatte, betrieb er seine longitudinale Studie zur Individualprophylaxe weiter und veröffentlichte 2004 seine 30-Jahres-Ergebnisse. Damit führte er die längste derzeit bekannte prospektive Studie in der Zahnmedizin durch und stellte so die nachhaltige Wirksamkeit der Individualprophylaxe unter Beweis.

Den Weg für neue Berufsbilder geebnet

Mit seinen Untersuchungen, die er im Wesentlichen gemeinsam mit seinem Landsmann Jan Lindhe publizierte, legte er zugleich den Grundstein dafür, dass heute mit großer Selbstverständlichkeit Zahnmedizinische Prophylaxe-Assistentinnen und Dentalhygienikerinnen in vielen deutschen Praxen arbeiten.

Der Präsident der DGPZM, Prof. Dr. Stefan Zimmer, sagte zum Tod von Prof. Dr. Per Axelsson: „Es ist schwer vorstellbar, dass die Entwicklung, die wir in der Prävention in den letzten 30 Jahren in den Zahnarztpraxen erleben durften, ohne ihn so stattgefunden hätte.“

Verwandte Themen

VOILA_REP_ID=C1257C99:002F5EB3