03/31/2022 | Nachrichten | eHBA

eHBA – Antragsverfahren läuft weiter

Die Bayerische Landeszahnärztekammer hat das Antragsverfahren für den elektronischen Heilberufsausweis (eHBA) im Jahr 2020 gestartet und den Großteil der bayerischen Zahnärztinnen und Zahnärzte damit erreicht. Viele Antragsverfahren konnten zwischenzeitlich abgeschlossen werden.

Der Mitgliederstand der BLZK ist jedoch ständig in Bewegung, beispielsweise durch Neuniederlassungen, Zuzüge aus anderen Bundesländern oder Wechsel in den Praxen. Die Mitgliederverwaltung der BLZK sendet diesen Zahnärztinnen und Zahnärzten die Unterlagen zum Antragsverfahren zu, nach Stand der Meldungen bei der Kammer.

Elektronische Ausfertigung der AU

Mit dem Erhalt des eHBA ist es möglich – abhängig vom aktuellen Stand der Einrichtung des Praxisverwaltungssystems – die Funktion der elektronischen Ausfertigung der Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung (eAU) zu nutzen. Denn Praxen sind seit 1. Januar 2022 grundsätzlich dazu verpflichtet, soweit sie technisch dazu in der Lage sind.

Verpflichtende Einführung des E-Rezepts: Start verschoben

Die für 1. Januar 2022 geplante verpflichtende Einführung des E-Rezepts hat das Bundesministerium für Gesundheit verschoben. Da die Anwendung derzeit weder ausreichend technisch erprobt noch flächendeckend verfügbar ist, wird der Test- und Pilotbetrieb fortgesetzt. Die zahnärztlichen Körperschaften in Bayern verfolgen die weitere Entwicklung aufmerksam und melden sich bei Fehlentwicklungen kritisch zu Wort.

Fragen und Antworten

Fragen und Antworten

Zu den FAQ

VOILA_REP_ID=C1257C99:002F5EB3