12/13/2019 | Nachrichten | Referat Freie Berufe und Europa

Drittes Europaforum der BZÄK in Brüssel

Die Bundeszahnärztekammer veranstaltete ihr drittes Europaforum in Brüssel. Für den Gedankenaustausch über aktuelle gesundheits- und binnenmarktpolitische Fragen konnte die BZÄK Vertreter aller in Brüssel ansässigen EU-Institutionen gewinnen.

Aus dem EU-Parlament folgten der Einladung Dr. Peter Liese (CDU), gesundheitspolitischer Sprecher der EVP-Fraktion, und Marion Walsmann (CDU), neues Mitglied des Binnenmarktausschusses. Die EU-Kommission vertrat Bernhard Zaglmayer, der zuständige Fachbeamte für Fragen des zahnärztlichen Berufsrechts. Weitere Gäste waren Wolfgang Borde, Co-Vorsitzender des Arbeitskreises Gesundheit der Landesvertretungen in Brüssel, und Arno Metzler, Vorsitzender der „Gruppe Vielfalt in Europa“ des Europäischen Wirtschaft- und Sozialausschusses. Der BZÄK-Delegation gehörte auch der Präsident der Bayerischen Landeszahnärztekammer, Christian Berger, an. Er ist Mitglied im Europaausschuss der Bundesorganisation.

Schwerpunkte des Forums

Im Mittelpunkt der Gespräche standen europapolitische Themen, die aktuell für die Zahnärzteschaft von besonderem Interesse sind. Aus dem Bereich des Binnenmarktes waren dies der Umgang der EU mit den regulierten Berufen und die Umsetzung der neuen EU-Richtlinie für die Verhältnismäßigkeitsprüfung. Gesundheitspolitische Schwerpunkte waren die Zukunft des Gesundheitswesens im digitalen Binnenmarkt und die schleppende Umsetzung des neuen EU-Rechtsrahmens für Medizinprodukte, die die Zahnärzteschaft in zunehmendem Maße bewegt.


Quelle: BZB 12/2019, S. 22

VOILA_REP_ID=C1257C99:002F5EB3