05/17/2021 | Nachrichten | Referat Freie Berufe und Europa

Reformempfehlungen für Freie Berufe

Die Generaldirektion Binnenmarkt der EU-Kommission hat einen Fahrplan zur Überarbeitung ihrer 2017 verabschiedeten Reformempfehlungen für die Reglementierung des Berufsrechts vorgelegt. Die Kommission äußert sich enttäuscht, dass die Mitgliedsstaaten die rechtlich nicht bindenden Empfehlungen nicht oder nur begrenzt umgesetzt hätten.

Das wirtschaftliche Potenzial, das aufgrund einer zu restriktiven Regulierung für freiberufliche Dienstleistungen von 2010 bis 2018 ungenutzt blieb, schätzt die Kommission auf 85 Milliarden Euro. Um den wirtschaftlichen Folgen der Pandemie zu begegnen, mahnt die Behörde erneut eine Überprüfung des Berufsrechts unternehmensbezogener Dienstleister an. Betroffen wären Rechtsberufe, Buchprüfer, Architekten, Ingenieure, Patentanwälte und Notare.


Quelle: BZB 5/2021, S. 18

VOILA_REP_ID=C1257C99:002F5EB3