10/15/2019 | Nachrichten | Referat Freie Berufe und Europa

Studie zur Ausbildung

Mindestvorgaben in der Berufsanerkennungsrichtlinie modernisierungsbedürftig?

Die Generaldirektion Binnenmarkt der EU-Kommission hat eine Studie ausgeschrieben, mit der untersucht werden soll, ob die in der Berufsanerkennungsrichtlinie aus dem Jahr 2005 festgelegten Mindestvorgaben für die Ausbildung von Zahnärzten und Apothekern in der EU modernisierungsbedürftig sind. Die Studie ist mit einem Budget von insgesamt 380.000 Euro ausgestattet.

National zum Teil bereits modernisiert

In der Ausschreibung weist die EU-Kommission darauf hin, dass die in der Berufsanerkennungsrichtlinie festgelegten zahnärztlichen Mindestausbildungsanforderungen im Kern mehr als 30 Jahre alt sind und einige Mitgliedsstaaten die Ausbildungsinhalte zwischenzeitlich modernisiert haben.

Ziel der Studie

In der Studie sollen daher nationale Anforderungen untersucht werden, die über die in der Richtlinie geforderten Mindestvorschriften hinausgehen. Soweit es zur Erläuterung relevanter Ausbildungsentwicklungen erforderlich ist, soll die Studie auch eine Analyse der nationalen Gesundheitssysteme enthalten.

In einem weiteren Schritt wollen die Autoren prüfen, ob es zweckmäßig wäre, die in der Berufsanerkennungsrichtlinie festgelegten Mindestausbildungsanforderungen zu aktualisieren.


Quelle: BZB 10/2019, S. 19

VOILA_REP_ID=C1257C99:002F5EB3