Referat Praxisführung und Medizinprodukte

Arbeitssicherheit, Hygiene, Aufbereitung von Medizinprodukten und Strahlenschutz – die Themen im Referat Praxisführung betreffen jeden Praxisinhaber. Ziel des Referats ist, die bayerischen Zahnarztpraxen in der täglichen Arbeit zu unterstützen und über praxisrelevante Themen zu informieren. Breiten Raum nimmt auch die Hilfestellung zu Verordnungen und Vorschriften sowie die Beantwortung diesbezüglicher Fragen ein.

Das Referat Praxisführung versteht sich als Knotenpunkt für die unternehmerischen Strategien der zahnärztlichen Berufsausübung und Praxisorganisation. Innovative Ideen, detailliert ausgearbeitet bis zur Anwendungsreife in der Zahnarztpraxis, werden der Zahnärzteschaft als Dienstleistung der BLZK zur Verfügung gestellt.

Das Referat betreut die bayerischen Kolleginnen und Kollegen im Laufe ihrer Berufstätigkeit insbesondere durch:

BuS-Dienst

Zahnarztpraxen, die Mitarbeiter beschäftigen, sind verpflichtet, sich betriebsärztlich und sicherheitstechnisch beraten zu lassen. Um diese berufsgenossenschaftliche Anforderung durchführbar zu gestalten, hat die BLZK das Präventionsmodell (BuS-Dienst – alternative bedarfsorientierte und sicherheitstechnische Betreuung) erarbeitet.

Mutterschutz

Mitarbeiterinnen in der Zahnarztpraxis dürfen während der Schwangerschaft nicht mit Arbeiten beschäftigt werden, bei denen sie schädlichen Einwirkungen ausgesetzt sind. In Einzelfällen kann ein Beschäftigungsverbot erforderlich sein. Wie nach dem Bekanntwerden einer Schwangerschaft einer Mitarbeiterin vorzugehen ist, erfahren Sie im QM Online der BLZK, Kapitel B05.

Arbeitsmedizinische Vorsorge

Angestellte in der Zahnarztpraxis müssen je nach Umfang des Einsatzes eine Vorsorge nach G37 (Bildschirmarbeit), G42 (Tätigkeiten mit Infektionsgefährdung) oder G24 (Hauterkrankungen) nachweisen. Informationen zum Umfang und den Fristen der einzelnen Vorsorgen finden Sie im QM Online der BLZK, Kapitel B01.

Arbeitsmedizinische Vorsorge

Strahlenschutz/Röntgen

Die Bayerische Landeszahnärztekammer ist die zuständige Stelle gemäß § 18a Absatz 4 in Verbindung mit § 18a Absatz 1, 2 Satz 1 der Röntgenverordnung für zahnärztliche Strahlenschutzkurse.

Alle Röntgenkurse für Zahnärzte und zahnärztliches Personal, die in Bayern stattfinden, müssen von der BLZK anerkannt werden. Somit sind der BLZK alle Kurse, die im Laufe eines Kalenderjahres stattfinden, bekannt. Termine für die Aktualisierung der Fachkunde beziehungsweise Kenntnisse im Strahlenschutz (alle 5 Jahre erforderlich) können hier herunter geladen werden.

Liste Strahlenschutzkurse in Bayern

Nachrichten

Praxisbegehungen 2020

Gewerbeaufsicht begeht ab 1. April schwerpunktmäßig Zahnarztpraxen

Im Rahmen dieser Begehungsaktion wird eine erhöhte Anzahl von Zahnarztpraxen im Hinblick auf den Betrieb von Medizinprodukten und die hygienische Aufbereitung überprüft. Ein wesentlicher Punkt wird dabei die Überprüfung de...

mehr

Ist Validierung Pflicht?

Ja, Validierung ist Pflicht!

Die Prozesse des Sterilisators und des Reinigungs-und Desinfektionsgeräts (RDG) sind zu validieren. Grundlage für die Forderung nach einer Validierung ist die Medizinproduktebetreiberverordnung (MPBetreibV). Sie fordert in § 8 Absatz 1: „Die Aufbereitung ist (...

mehr

Arbeitsmedizinische Vorsorge auch bei Auszubildenden erforderlich

Wie alle angestellten Mitarbeiter einer Zahnarztpraxis betrifft die Arbeitsmedizinische Vorsorge nach der Verordnung zur arbeitsmedizinischen Vorsorge (ArbMedVV) auch Auszubildende.

Wichtig ist, dass diese bereits vor Aufnahme der Tätigkeit erfolgt und dann in regelmäßigen A...

mehr

Brandschutz in der Praxis

Was Zahnärzte beachten müssen

Wer ein Unternehmen führt, muss Maßnahmen zur Ersten Hilfe, zum Brandschutz und zur Evakuierung von Beschäftigen treffen. Das schreibt das Arbeitsschutzgesetz (ArbSchG) vor. Auch Zahnarztpraxen sind verpflichtet, eine ausreichende Anzahl von Beschäftigten dur...

mehr

Kontakt

Referent
Dr. Michael Rottner
Tel.: 089 230211-340/-342
Fax: 089 230211-341

Nachricht senden

VOILA_REP_ID=C1257C99:002F5EB3