02/19/2014 | Info Mundgesundheit

Erste Hilfe-Tipps nach einem Zahnunfall

Neues Faltkärtchen der BLZK zum Herunterladen unter www.zahn.de

München – Im Winter kann es besonders schnell passieren: Man stürzt auf Glatteis oder beim Wintersport und fällt auf den Mund. Ein Zahn wird gelockert, verschoben, bricht ab oder fällt aus. Was tun? Ein neues Faltkärtchen der Bayerischen Landeszahnärztekammer (BLZK) gibt Tipps zur Ersten Hilfe nach einem Zahnunfall. Die Schritt-für-Schritt-Anleitung kann unter www.zahn.de im Bereich Downloads heruntergeladen werden. Zusammengefaltet in Visitenkartengröße passt sie in jeden Geldbeutel.

„Nach einem Zahnunfall ist es wichtig, vor Ort richtig zu handeln und dann sofort zum Zahnarzt zu gehen“, sagt Prof. Dr. Christoph Benz, Präsident der Bayerischen Landeszahnärztekammer. „Dann ist die Chance groß, dass der Zahn gerettet werden kann.“ Das neue Faltkärtchen der BLZK gibt Tipps für die Erste Hilfe nach einem Zahnunfall.

Schritt 1: Auch wenn es bei Schreck und Schmerz schwer fällt: Der Betroffene und alle Beteiligten müssen Ruhe bewahren. Der Verletzte sollte in eine Position gebracht werden, in der die Mundhöhle auf Verletzungen untersucht werden kann. Lose Zahnteile oder Zähne gilt es aus dem Mund zu entfernen.

Schritt 2: Um das Bluten im Mund zu stoppen, kann der Verletzte auf ein Taschentuch oder eine Gaze (Mullbinde) beißen. Gegen den Schmerz hilft, von außen mit Eis, einer Gelkompresse oder einem nasskalten Waschlappen zu kühlen.

Schritt 3 richtet sich nach Art der Verletzung. Bei einem

a. abgebrochenen Zahn das Zahnstück in kalte H-Milch legen oder in eine Kunststofffolie (zum Beispiel einen Gefrierbeutel) wickeln.
b. gelockerten oder verschobenen Zahn den betroffenen Zahn in Ruhe lassen und nur vorsichtig zusammenbeißen.
c. ausgeschlagenen Zahn nur die Zahnkrone anfassen, nicht die Zahnwurzel. Den Zahn auf keinen Fall reinigen! In eine Zahnrettungsbox* legen oder – falls keine zur Hand – in kalte H-Milch legen oder in eine Kunststofffolie (zum Beispiel einen Gefrierbeutel) wickeln.

Schritt 4: Wenn der Zahn beziehungsweise das Zahnstück sicher aufbewahrt ist, sollte der Verletzte so schnell wie möglich zu einem Zahnarzt oder in eine Zahnklinik gehen.

*Eine Zahnrettungsbox ist ein Behälter, in dem der Zahn dank einer speziellen Nährlösung bis zu 24 Stunden aufbewahrt werden kann. Sie ist erhältlich in Apotheken oder Zahnarztpraxen.

VOILA_REP_ID=C1257C99:002F5EB3