10/19/2020 | Nachrichten | BLZK Coronavirus

Maskenpflicht und Abstandsregel

Änderung in der Siebten Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung

Seit dem 11. Mai 2020 gilt gemäß § 12 Absatz 3 der Vierten Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung in Zahnarztpraxen für Personal (dazu zählt auch der Praxisinhaber), Patienten und deren Begleitpersonen eine Maskenpflicht.

Mit der am 02. Oktober in Kraft getretenen siebten Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung ist die Gültigkeit der Regelung bis zum 25. Oktober 2020 verlängert worden. Die Maskenpflicht entfällt für das Personal, wenn im Empfangsbereich durch transparente oder sonstige geeignete Schutzwände ein zuverlässiger Infektionsschutz gewährleistet ist. Der Praxisinhaber ist weiterhin in der Pflicht, durch geeignete Maßnahmen sicherzustellen, dass grundsätzlich ein Mindestabstand von 1,5 Meter zwischen den Patienten eingehalten werden kann.

Die Maskenpflicht entfällt, so die Regelung, soweit die Art der Leistung sie nicht zulässt. Für Patienten also im Rahmen der Behandlung. Weitergehende Pflichten zum Tragen eines medizinischen Mund-Nasen-Schutzes bleiben nach der Regelung unberührt.

Siebte Bayerische Infektionsschutzmaßnahmenverordnung, § 12 Absatz 3

Praxisplakat zum Ausdruck

Plakat „MundGesundheit ist wichtig – mit Sicherheit!“ der Bundeszahnärztekammer zu Abstands- und Hygieneregeln sowie Maskenpflicht (PDF | 112 KB)

Coronavirus|Covid-19

Coronavirus|Covid-19

Zur Themenseite

VOILA_REP_ID=C1257C99:002F5EB3