02/15/2016 | compact aktuell | Info BWL Steuer und Recht

Vorsicht Falle bei der Zahlung von Beiträgen zur Basisaltersversorgung

Höchstgrenzen einhalten

Ärzteversorgung, Rürup-Produkte und gesetzliche Rentenversicherung

Für die steuerliche Berücksichtigung von Beiträgen zur sogenannten Basisaltersversorgung gilt eine gesetzliche Höchstgrenze von jährlich 22.172 Euro bei Ledigen und 44.344 Euro bei Verheirateten. Diese Grenze ist rechtlich umstritten, hat leider aber bisher Bestand.

Durch verschiedene Umstände, z. B.  durch Zusammenballung von Nachzahlungen Ärzteversorgung und laufender Beitragszahlung zur oder durch Beitragszahlungen zu einem Rürup-Produkt, kann es vorkommen, dass die vorgenannten Grenzen überschritten werden. Die übersteigenden Beiträge sind steuerlich nicht abzugsfähig und sollten deshalb unbedingt vermieden werden.

Falls möglich gestalten Sie Ihre Beitragszahlungen, z. B. durch teilweise Verlagerung in das nächste Jahr so, dass die oben genannten Grenzen eingehalten werden. Gerne stehen wir Ihnen zur Prüfung der Frage, ob Sie die Grenzen eventuell überschreiten und ob und wie das gegebenenfalls vermieden werden kann zur Verfügung.

Quelle: BÄZB


Info BWL/Steuer/Recht ist ein Service-Angebot der Bayerischen Ärzte- und Zahnärzteberatung GmbH (BÄZB), ein Kooperationspartner der eazf GmbH und BLZK im Bereich der Berufsbegleitenden Beratung.

VOILA_REP_ID=C1257C99:002F5EB3