03/14/2016 | compact aktuell | Info BWL Steuer und Recht

Zinsabgeltungssteuer: Angabe der Steuer-IdNr. ab 2016

Freistellungsaufträge überprüfen

Durch eine Änderung des § 45d EStG verlieren alle Freistellungsaufträge zum 01.01.2016 ihre Gültigkeit, wenn diesem keine Steuer-IdNr. zugeordnet werden kann.

Es genügt, wenn dem Institut, bei dem der Freistellungsauftrag gestellt wurde, die Steuer-IdNr. mitgeteilt wird. Ein neuer Freistellungsauftrag muss nicht erteilt werden.

Teilt der Kapitalanleger der Bank usw. seine Steuer-IdNr. nicht bis spätestens zum 31.01.2016 mit, ist diese verpflichtet, von allen Erträgen Zinsabgeltungssteuer einzubehalten.

Wird die Steuer-IdNr. nach diesem Zeitpunkt mitgeteilt, kann die Bank eine rückwirkende Korrektur des Steuerabzugs vornehmen, sie muss jedoch nicht.

Es empfiehlt sich deshalb zur Sicherstellung der Steuerfreistellung des Sparerfreibetrages der Bank unbedingt rechtzeitig, spätestens aber bis 31.01.2016 die Steuer-IdNr. des Anlegers mitzuteilen.

Quelle: BÄZB


Info BWL/Steuer/Recht ist ein Service-Angebot der Bayerischen Ärzte- und Zahnärzteberatung GmbH (BÄZB), ein Kooperationspartner der eazf GmbH und BLZK im Bereich der Berufsbegleitenden Beratung.

VOILA_REP_ID=C1257C99:002F5EB3