03/14/2016 | compact aktuell | Info BWL Steuer und Recht

Was Vermieter wissen müssen

Neues Meldegesetz

Seit dem 01. November 2015 gilt bundesweit ein neues einheitliches Meldegesetz. Wer umzieht muss das wie bisher bei der zuständigen Behörde melden. Neu ist allerdings, dass auch Vermieter verpflichtet werden, eine entsprechende Bescheinigung auszustellen, wenn ein neuer Mieter einzieht.

Nachdem Mieter innerhalb von einer Frist von zwei Wochen ihren neuen Wohnsitz bei den Behörden melden müssen, sind seit der neuen Melderegelung auch Vermieter in der Pflicht, eine sogenannte Wohnungsgeberbestätigung fristgerecht auszustellen. Stellt der Vermieter die Bescheinigung nicht im vorgegebenen Zeitraum aus, droht ein erhebliches Bußgeld.

Auch kann die Behörde Auskunft vom Vermieter verlangen, an wen er vermietet oder vermietet hat. Gleichzeitig gibt das neue Meldegesetz aber auch den Vermietern die Möglichkeit, sich durch eine Rückfrage an die Behörde zu vergewissern, ob die Mieter ihrer Meldepflicht nachgekommen sind.

Folgendes muss in der Wohnungsgeberbestätigung angegeben werden:

  • Name und Anschrift des Vermieters
  • Auskunft darüber, ob es ein Ein- oder Auszug ist
  • Datum des Ein- oder Auszuges
  • Genaue Anschrift der Wohnung
  • Vollständiger Name des neuen Bewohners

Wichtig zu wissen ist, dass die Bescheinigung sowohl in schriftlicher als auch in elektronischer Form ausgestellt werden kann. Vermieter können sie entweder dem Mieter oder direkt der zuständigen Meldebehörde zukommen lassen. Das nötige Formular finden Sie in der Regel auf der Homepage Ihrer Meldebehörde. Alternativ können Sie im Internet unter dem Stichwort „Wohnungsgeberbestätigung“ Musterformulare finden.

Quelle: BÄZB


Info BWL/Steuer/Recht ist ein Service-Angebot der Bayerischen Ärzte- und Zahnärzteberatung GmbH (BÄZB), ein Kooperationspartner der eazf GmbH und BLZK im Bereich der Berufsbegleitenden Beratung.

VOILA_REP_ID=C1257C99:002F5EB3