10/13/2016 | compact aktuell | Info BWL Steuer und Recht

Kaufpreisaufteilung ratsam

Wirksamkeit der vertraglichen Kaufpreisaufteilung für Gebäudeabschreibung

Wird eine Immobilie zur Einkünfteerzielung genutzt, können Abschreibungen hierauf steuerlich geltend gemacht werden. Abgeschrieben werden können lediglich das Gebäude und die Außenanlagen, nicht aber der Grund und Boden, da dieser keiner technischen Abnutzung unterliegt. Häufig ergeben sich Meinungsverschiedenheiten mit der Finanzverwaltung bei der Aufteilung des Kaufpreises auf Grund und Boden einerseits und das Gebäude andererseits.

Urteil des Bundesfinanzhofs

Der Bundesfinanzhof hat nun entschieden, dass einer Kaufpreisaufteilung die Verkäufer und Käufer im notariellen Kaufvertrag vorgenommen haben, in der Regel zu folgen ist. Dies gilt lediglich dann nicht, wenn die Aufteilung nur zum Schein vorgenommen wurde und die realen Wertverhältnisse in grundsätzlicher Weise nicht haltbar erscheinen. Daraus folgt, dass Sie beim Kauf einer Immobilie eine Aufteilung in Grund und Boden und Gebäude im Kaufvertrag vornehmen sollten. Dabei sollten Sie den Spielraum nach unten beim Grund und Boden voll ausschöpfen. Das findet seine Grenze aber dort, wo der Ansatz des Wertes für den Grund und Boden völlig unglaubwürdig niedrig ist.

Quelle: Kanzlei Fuchs & Martin, Würzburg/Volkach


Info BWL/Steuer/Recht ist ein Service-Angebot der Bayerischen Ärzte- und Zahnärzteberatung GmbH (BÄZB), ein Kooperationspartner der eazf GmbH und BLZK im Bereich der Berufsbegleitenden Beratung.

VOILA_REP_ID=C1257C99:002F5EB3