04/14/2022 | Nachrichten | Freie Berufe und Europa

Studie vergleicht Gesundheitssysteme in Europa

Das Wissenschaftliche Institut der Privaten Krankenversicherung (WIP) hat im Februar eine vergleichende Studie über die europäischen Gesundheitssysteme präsentiert. Dabei zeigen sich deutliche Unterschiede beim Zugang zu Gesundheitsleistungen in den EU-Mitgliedstaaten.

Deutschland sehr gut im Ländervergleich

Deutschland schneidet nach Einschätzung der Wissenschaftler mit seinem umfangreichen Leistungskatalog, seinen geringen Wartezeiten und der ausgeprägten Patientenautonomie bei der Wahl von Ärzten oder Krankenhäusern im Ländervergleich sehr gut ab.

So hätten deutsche Patienten europaweit den schnellsten Zugang zu innovativen Arzneimitteln. Für deutsche Versicherte sei es zudem selbstverständlich, einen Haus- oder Facharzt ihrer Wahl zu konsultieren. Im Gegensatz zu anderen Ländern sei auch keine Registrierung bei einem festen Hausarzt Pflicht. Die WIP-Studie zeigt zudem auf, dass die Leistungen in anderen Ländern deutlich leichter gekürzt werden können.

Kostenbeteiligungen, Wartezeiten, Leistungsumfang - Ein europäischer Vergleich der Gesundheitssysteme – wip-pkv.de


Quelle: BZB 4/2022, S. 22

VOILA_REP_ID=C1257C99:002F5EB3