03/23/2015 | Pressemitteilung

Selbstverpflichtung zur Qualität

Für Zahnärzte in Bayern ist qualitativ hochwertige Versorgung selbstverständlich

München – „Das Wohl und die Sicherheit der Patienten stehen im Mittelpunkt der Behandlung durch die rund 11 500 Zahnärztinnen und Zahnärzte in Bayern“, sagt Christian Berger, Präsident der Bayerischen Landeszahnärztekammer (BLZK). Das gilt für alle Behandler, egal ob sie in eigener Praxis niedergelassen arbeiten oder angestellt sind. Eine qualitativ hochwertige Versorgung gehört zum Selbstverständnis der Zahnärzte als Freiberufler.

„Die Patienten vertrauen zu Recht darauf, dass sie nach dem aktuellen Stand der zahnärztlichen Wissenschaft behandelt werden“, so BLZK-Präsident Christian Berger weiter. Die Fort- und Weiterbildung ist eine der Kernaufgaben der berufsständischen Kammern. Rund 8000 Teilnehmer aus zahnärztlichen Praxen besuchen pro Jahr allein die Kurse der eazf GmbH, des Fortbildungsinstituts der BLZK. Auch die Plätze in der Weiterbildung zum Fachzahnarzt für Kieferorthopädie beziehungsweise für Oralchirurgie sind stets ausgebucht.

Qualitätsförderung als zentrale Aufgabe des Berufsstands

„Die Qualität in der zahnärztlichen Versorgung zu fördern, ist eine zentrale Aufgabe des Berufsstands“, sagt Christian Berger. Qualität ist eine kontinuierliche Aufgabe, bestehend aus der Schaffung sinnvoller Strukturen, koordinierter Prozesse und deren stetiger Weiterentwicklung. Diesen Ansatz verfolgt auch QM Online, das internetbasierte Qualitätsmanagement-System der BLZK. Es umfasst die Bereiche Hygiene in der Praxis, Arbeitssicherheit, Strahlenschutz und Röntgen sowie das Praxisteam. Die hohen Zugriffszahlen auf die entsprechende Website unter http://qm.blzk.de zeigen, dass sehr viele Zahnärzte dieses System zur Grundlage ihres einrichtungsinternen Qualitätsmanagements gemacht haben.

Qualitätssicherung bei Röntgen und Hygiene

Einen wesentlichen Beitrag zur Qualitätssicherung leistet die Röntgenstelle der Bayerischen Zahnärzte. Im Jahr 2014 wurden hier insgesamt an die 5900 Röntgengeräte geprüft. Die sehr guten Prüfergebnisse zeugen vom hohen Qualitätsstandard beim zahnärztlichen Röntgen in den bayerischen Zahnarztpraxen. Dies gilt auch für den bundesweiten Vergleich.

Der jetzt von der bayerischen Gewerbeaufsicht angekündigten Schwerpunktaktion zur Überprüfung der Hygienestandards in bayerischen Zahnarztpraxen sieht Berger gelassen entgegen. „Die bayerischen Zahnärzte haben bei diesen seit 2006 durchgeführten Überprüfungen immer unter Beweis gestellt, dass sie verantwortungsvoll und kompetent mit dem Thema Hygiene in der Zahnarztpraxis umzugehen wissen“, so Berger. Seine Forderung an die Politik: „Uns laufend bürokratische Lasten und Kontrollen aufzubürden, ist der falsche Weg. Vielmehr würden wir uns mehr Unterstützung bei unseren Bemühungen und Initiativen wünschen.“

Der Patient muss mitwirken

Ein weiterer Schlüssel für den Behandlungserfolg ist der Patient selbst. Nur mit seiner Mitarbeit und Eigenverantwortung kann eine optimale Qualität in der zahnärztlichen Versorgung erreicht werden. Daher setzt sich die Bayerische Landeszahnärztekammer mit ihrem Gutachterwesen und ihrer Schlichtungsstelle für ein vertrauensvolles Zahnarzt-Patienten-Verhältnis auch in Streitfällen ein.

Pressekontakt

Leiterin Geschäftsbereich Kommunikation
Isolde M. Th. Kohl
Tel.: 089 230211-130

Nachricht senden

Downloads

VOILA_REP_ID=C1257C99:002F5EB3