07/04/2019 | Nachrichten | Referat Freie Berufe und Europa

Das sind die Herausforderungen für Freiberufler

Aktuelle Konjunkturumfrage des BFB zeigt Trends

Drei Faktoren beeinflussen die freiberufliche Selbstständigkeit in Deutschland. Das hat die BFB-Konjunkturumfrage ergeben, die das Institut für Freie Berufe (IFB) Nürnberg durchgeführt hat.

46 Prozent der Befragten geben an, dass die politischen Rahmenbedingungen ihre Freiberuflichkeit maßgeblich beeinflussen. Für 38 Prozent ist ausschlaggebend, ob sie genügend qualifizierte Mitarbeiter finden. 19 Prozent sehen in der Digitalisierung die größte Herausforderung der Zukunft.

Auftragslage gut, Mitarbeiter gesucht

Damit gehört der Fachkräftemangel ein weiteres Mal zu den Zukunftsherausforderungen für viele Freiberuflicher. Bereits Anfang 2019 hatte eine Umfrage des BFB ergeben, dass die Suche nach geeignetem Personal schwieriger wird (siehe Nachricht „Stabile Konjunktur bei Freien Berufen. Herausforderung Fachkräftemangel”).

Mitarbeiter werden von Freiberuflern „händeringend” gesucht, so die Ergebnisse der aktuellen Umfrage. Die Aufträge würden nicht weniger und das Personal nicht mehr. Die gute Auftragslage sei erfreulich, die Deckung des Fachkräftebedarfs jedoch immer schwieriger, so der BFB auf seiner Website.

Hintergrund

Für die BFB-Konjunkturumfrage hat das IFB knapp 1.700 Freiberufler befragt

  • zur Einschätzung ihrer aktuellen wirtschaftlichen Lage,
  • zur voraussichtlichen Geschäftsentwicklung in den kommenden sechs Monaten und
  • zu ihrer Personalplanung und Kapazitätsauslastung.

Zu den Ergebnissen der BFB-Konjunkturumfrage Sommer 2019

VOILA_REP_ID=C1257C99:002F5EB3