06/10/2020 | Nachrichten | Coronavirus Referat Freie Berufe und Europa

Grünes Licht für Wirtschaftshilfen

Die Coronavirus-Pandemie ist auch auf europäischer Ebene das alles beherrschende Thema. Bei mehreren Videokonferenzen tauschten sich die europäischen Staats- und Regierungschefs über die aktuellen Entwicklungen der Pandemie in den EU-Mitgliedsstaaten aus und billigten dabei eine Reihe von Maßnahmen zur Bewältigung der Corona-Krise.

So gaben sie grünes Licht für umfangreiche wirtschaftliche Hilfen. Das Paket beinhaltet Finanzmittel in Höhe von 540 Milliarden Euro, die sich aus dem Fonds der Europäischen Investitionsbank sowie aus Geldern des Europäischen Stabilitätsmechanismus und anderen EU-Programmen zusammensetzen. Damit wird ein europaweites Sicherheitsnetz für Arbeitnehmer, Unternehmen und Staaten zur besseren Bewältigung der Pandemie geschaffen. Die Gelder sollen schon in Kürze zur Verfügung stehen.

Folgen der Pandemie möglichst rasch überwinden

Ferner wurde ein „Fahrplan für die Erholung“ (Joint Roadmap for Recovery) angenommen. Er zählt die Schlüsselbereiche auf, in denen die Europäische Union tätig werden will, um die Folgen der Pandemie möglichst rasch zu überwinden. In diesem Zusammenhang wurde die Europäische Kommission beauragt, den Vorschlag für die Einrichtung eines europaweiten „Recovery Fonds“ zu entwickeln, der bereits in Kürze vorgelegt werden muss.


Quelle: BZB 6/2020, S. 23

VOILA_REP_ID=C1257C99:002F5EB3