Referat Freie Berufe und Mittelstand/Europa

Für die Freien Berufe in Europa eintreten

Die marktökonomische und wettbewerbsorientierte Sichtweise der Europäischen Kommission ist eine Herausforderung für die Freien Berufe. Besonders die Heilberufe, die mit Transparenzinitiativen im Rahmen der Berufsanerkennungsrichtlinie kämpfen und um den Fortbestand der bewährten Berufsbilder fürchten, erfüllt die Wettbewerbsstrategie der EU mit Sorge um die Zukunft freiberuflicher Dienstleistungen, die einen wichtigen Beitrag für das Gemeinwohl leisten.

Bundeszahnärztekammer - Ausschuss Europa

Ein wichtiger Arbeitsbereich ist die Mitwirkung im Ausschuss Europa/Internationales der Bundeszahnärztekammer. Themen der europäischen Binnenmarktpolitik und ihre Auswirkungen auf die nationale Gesundheitspolitik stehen hier ebenso im Mittelpunkt wie spezielle Aspekte der Heilberufe, die durch gesetzliche Regelungen der Europäischen Kommission letztlich Auswirkungen auf alle Zahnärzte in Deutschland haben.

Landesverband und Bundesverband Freie Berufe

Eine zentrale Aufgabe des Referats Freie Berufe und Mittelstand/Europa ist die Tätigkeit für das Präsidium des Verbandes Freier Berufe in Bayern (VFB). In diesem Verband ist der Referent als Delegierter und Präsident im Auftrag der BLZK für die bayerische Zahnärzteschaft tätig.

Im Zuge seiner Tätigkeit für das Referat Freie Berufe und Mittelstand/Europa stellt sich der Referent auch als Mitglied des Rundfunkrats zur Verfügung und vertritt – als erster Zahnarzt in Bayern – den VFB in diesem Gremium.

Der VFB vertritt die Freien Berufe in Bayern auf der Mitgliederversammlung des Berufsverbandes der Freien Beruf (BFB) in Berlin. Einer der Schwerpunkte des BFB ist es, die europäischen Gesetzgebungsprozesse kritisch zu begleiten, um die Qualität freiberuflicher Leistungen im Sinne eines wohlverstandenen Verbraucherschutzes auch in Zukunft gewährleisten zu können.

Die bayerische Zahnärzteschaft braucht auch in Zukunft den Schulterschluss mit den anderen Berufsgruppen der Freien Berufe. Nur durch den gemeinsamen Einsatz für die Freiberuflichkeit wird es möglich sein, die Politik in Bayern und im Bund zu überzeugen, dass die Freien Berufe in ihrem Wertekontext nachhaltig arbeiten und als Vertrauensberufe eine starke Option für Europa und einen unverzichtbaren Bestandteil unserer Gesellschaft darstellen.

Nachrichten

Freie Berufe und Gemeinwohl

Broschüre des Bundesverbands der Freien Berufe (BFB)

Was heißt Gemeinwohl für die Freien Berufe? Welchen gemeinschaftlichen Mehrwert hat Gemeinwohl? Antworten auf diese Fragen sowie Zahlen und Fakten über die Freien Berufe bietet die BFB-Broschüre „Freier Beruf – Für die Menschen”. Auch e...

mehr

Freiberufler können angestellt sein

Verband Freier Berufe in Bayern ändert Satzung

Auch angestellte Ärzte, Zahnärzte, Ingenieure, Steuerberater oder Künstler gehören zu den Freien Berufen. Das hat der Verband Freier Berufe in Bayern (VFB) Ende 2018 in seiner Satzung verankert. Die Satzung umfasst nun alle Angehörige Freier ...

mehr

Stabile Konjunktur bei Freien Berufen

Herausforderung Fachkräftemangel

Freiberufler in Deutschland sind mit ihrer aktuellen Geschäftslage zufrieden. Knapp 50 Prozent bewerten ihre Situation als gut, knapp 40 Prozent als befriedigend. Das zeigt eine repräsentative Umfrage, die das Institut für Freie Berufe (IFB) Ende 2018 für ...

mehr

Europäische Kommission stellt Arbeitsprogramm für 2019 vor

Ende Oktober hat die Europäische Kommission in Brüssel ihr Arbeitsprogramm für das Jahr 2019 vorgestellt. Das Programm listet die Initiativen auf, die die Brüsseler Behörde in den kommenden Monaten abarbeiten will. Es ist das letzte Arbeitsprogramm der amtierenden Kommission unter Jean-Claude Jun...

mehr

Kontakt

Referent
Michael Schwarz
Tel.: 089 230211-122
Fax: 089 230211-123

Nachricht senden

Europatag der BZÄK in Brüssel

Europatag der BZÄK in Brüssel

BZB 7/8-2017, S. 14 bis 15 (PDF)

VOILA_REP_ID=C1257C99:002F5EB3