Alterszahnmedizin in der zahnärztlichen Ausbildung

Zahnerkrankungen verschieben sich zunehmend ins hohe Alter. Deshalb prognostizieren die Autoren der Fünften Deutschen Mundgesundheitsstudie (DMS V) einen steigenden Behandlungsbedarf bei Senioren und Pflegebedürftigen.

Die Zahl der älteren Patienten in den Zahnarztpraxen wird stetig zunehmen. Umso wichtiger ist es daher, die angehenden Zahnärztinnen und Zahnärzte bereits im Studium so gut wie möglich mit diesem Aufgabenfeld vertraut zu machen.

Viele fühlen sich in der Alterszahnmedizin nicht gut ausgebildet

Bisher werden die Zahnmedizinstudenten in Deutschland jedoch nicht ausreichend auf die zahnmedizinische Betreuung  von Senioren und die Besonderheiten der aufsuchenden Versorgung vorbereitet. Aus der Generation-Y-Studie des Instituts der Deutschen Zahnärzte (IDZ) geht hervor: 76,3 Prozent der Studierenden fühlen sich in der Alterszahnmedizin nicht gut ausgebildet. Lediglich fünf Prozent können sich später ein besonderes Engagement in der Alterszahnmedizin vorstellen.

Appell an die Hochschulen

Deshalb appelliert Prof. Dr. Christoph Benz – Referent Patienten der Bayerischen Landeszahnärztekammer, Vizepräsident der Bundeszahnärztekammer und Vizepräsident der Deutschen Gesellschaft für Alterszahnmedizin – an die Hochschulen, die Alters- und Pflegezahnmedizin ernst zu nehmen: „Studierende, die sie im Studium nicht als relevant erleben, werden sich im zahnärztlichen Berufsleben schwertun, den Zugang zu finden. Es ist eine wichtige Aufgabe der Hochschulen, diesen Zugang zu vermitteln.“ In diesem Zusammenhang ist es auch wichtig, Vorurteile und Berührungsängste abzubauen. Es wäre zu wünschen, daß die Alterzahnheilkunde in der Ausbildung an den Universitäten zukünftig mehr Gewicht bekommt.

Referent Patienten
Prof. Dr. Christoph Benz
Tel.: 089 230211-160
Fax: 089 230211-161

Nachricht senden

Fünfte Deutsche Mundgesundheitsstudie (DMS V)

Fünfte Deutsche Mundgesundheitsstudie (DMS V)

Kurzfassung (PDF | 2,11 MB)

VOILA_REP_ID=C1257C99:002F5EB3