Prophylaxe Basiskurs

Zulassungsvoraussetzungen

  1. Erfolgreich abgelegte Abschlussprüfung zur/zum Zahnarzthelfer/in bzw. Zahnmedizinischen Fachangestellten
  2. Kenntnisnachweis gemäß Röntgenverordnung

Dauer

Mindestens 60 Stunden a 45 Minuten

Inhalte

Lernziel

Die Teilnehmer sollen theoretische Kenntnisse der Karies- und Parodontitisprophylaxe erwerben. Die Bedeutung der Prophylaxe für die Zahnheilkunde muss verstanden werden, die Begeisterung für die damit verbundenen Tätigkeiten soll geweckt werden. Maßnahmen der Arbeitssicherheit und des Patientenschutzes sollen dabei Berücksichtigung finden, ebenso wie die Rechtsgrundlagen der Delegation. Die praktischen Übungen sind auf Anfänger ausgerichtet und sollen die Basis bilden für zukünftige praktische prophylaktische Tätigkeiten unter Anleitung des Zahnarztes.

Theorie

  1. Gesetzliche Grundlagen der Assistenz und Delegation
  2. Anatomie
  3. Physiologie
  4. Pathologie
  5. Speicheltests
  6. Ernährungslehre
  7. Instrumentenkunde
  8. Mundhygienehilfsmittel
  9. Bedarfsorientierte Fluoridanwendung
  10. Durchführung der Mundhygiene
  11. Mundhygieneindices
  12. Professionelle Zahnreinigung
  13. Mitwirkung bei der Fissurenversiegelung
  14. Instruktion und Motivation des Patienten
  15. Gesundheitliche Aspekte
  16. Abrechnung

Praxis

Bedarfsorientierte Prophylaxe

  1. Risikobestimmung
  2. Umsetzung der theoretischen Inhalte in praktische Übungen
  3. Mitwirkung bei der Fissurenversiegelung
  4. Kofferdamtechnik
  5. Aufschleifen von Küretten und Scalern

Die ausführlichen Inhalte finden Sie in der Fortbildungsordnung für ZFA und ZAH (FortbOZFA/ZAH) – Anlage Fortbildungskatalog, S. 3-4.

VOILA_REP_ID=C1257C99:002F5EB3