Ausbildung Zahnmedizinische/r Fachangestellte/r (ZFA)

Ist die Ausbildung zur/zum Zahnmedizinischen Fachangestellten (ZFA) etwas für dich?

Hast du dich auch schon einmal gefragt, welchen Beruf du nach der Schule ergreifen willst?

Hier sind einige Voraussetzungen, die du unbedingt mitbringen solltest, wenn du dich für diese Ausbildung entscheidest:

  • Interesse an medizinischen Themen wie Zahngesundheit und Hygiene
  • Manuelles Geschick
  • Aufgeschlossenheit und Freundlichkeit
  • Ordentlichkeit und Zuverlässigkeit
  • Den Überblick behalten, auch wenn‘s stressig wird
  • Verschwiegenheit über Patientenbelange und sonstige praxisinterne Angelegenheiten

Für die Ausbildung ist kein bestimmter Schulabschluss erforderlich.


Wie lange dauert die Ausbildung und wann finden die Prüfungen statt?

  • Regulär dauert die Ausbildung 3 Jahre.
  • Bei sehr guten Leistungen und/oder geeigneter Vorbildung (z.B. Realschulabschluss oder Abitur) ist eine Verkürzung der Ausbildungszeit auf bis zu 2 Jahre möglich.

Bereits zur Hälfte der Ausbildungszeit findet eine Zwischenprüfung statt, um deine bis dahin in der Ausbildung erworbenen Kenntnisse nachzuprüfen.

Eine schriftliche und praktische Abschlussprüfung findet am Ende deiner Ausbildungszeit statt.


Wie werden dir die notwendigen Inhalte vermittelt?

Die Ausbildung zur/zum ZFA ist eine duale Ausbildung. Das heißt, dass du dir sowohl in deiner Ausbildungspraxis als auch in der Berufsschule praktisches und theoretisches Wissen aneignest.

Ausbildungspraxis


 

Um zu dokumentieren, was du in der Ausbildungspraxis erlernt hast, führst du während deiner gesamten Ausbildung ein Berichtsheft.

Das Berichtsheft ist außerdem auch Zulassungsvoraussetzung für die Abschlussprüfung. Du bekommst es automatisch bei Ausbildungsbeginn vom zuständigen Zahnärztlichen Bezirksverband (ZBV).

Im Röntgenheft werden dir gezielt Aufgaben im Umgang mit Röntgenstrahlen gestellt, die du im Laufe deiner Ausbildung erarbeitest und dokumentierst –
„Learning by doing“.

Damit bekommst du einen umfassenden Einblick in den Bereich Strahlenschutz und Röntgen.

Das Heft wird über die Zahnärztlichen Bezirksverbände an die Auszubildenden verteilt.


Lehrinhalte in der Ausbildungspraxis


Berufsschule

Um dein praktisches Wissen aus der Zahnarztpraxis zu vertiefen und dir weitere Kenntnisse anzueignen, gehst du regelmäßig in die Berufsschule:

1. Ausbildungsjahr:       1-2 Tage pro Woche
2./3. Ausbildungsjahr:   1 Tag pro Woche

Nähere Informationen zu den Standorten sowie den Lehrinhalten der bayerischen Berufsschulen


Wie sieht dein Ausbildungsvertrag aus und was ist darin geregelt?

Musterausbildungsvertrag ZFAIm Ausbildungsvertrag sind alle Rechte und Pflichten zwischen dir und deinem Arbeitgeber festgelegt, unter anderem Arbeitszeit, Dauer der Ausbildung, Höhe der Vergütung, Urlaub, Kündigung usw.

Es werden drei Exemplare ausgefertigt: eines für dich, eines für deinen Arbeitgeber und eines für den zuständigen Zahnärztlichen Bezirksverband, bei dem dein Ausbildungsverhältnis eingetragen wird.
 

 


Was verdienst du während deiner Ausbildung?

Die Bayerische Landeszahnärztekammer empfiehlt den Zahnärztinnen und Zahnärzten derzeit folgende Ausbildungsvergütung zu zahlen:

  1. Ausbildungsjahr:    610,00 €
  2. Ausbildungsjahr:    650,00 €
  3. Ausbildungsjahr:    700,00 €

Welche Möglichkeiten stehen dir nach deiner abgeschlossen Ausbildung zur/zum ZFA offen?

Eine ganz entscheidende Frage, die sich viele Berufseinsteiger zu Recht stellen: „Wie kann es nach der Ausbildung für mich weitergehen?“ oder „Welche Fortbildungs- und Aufstiegsmöglichkeiten bietet mir dieser Beruf?“

Das Berufsbild zur/zum ZFA ist sehr vielseitig und du kannst an verschiedenen Aufstiegsfortbildungen zur Vertiefung deiner bereits gewonnenen Kenntnisse teilnehmen.

Solltest du dich sogar in einem zahnmedizinischen Bereich spezialisieren wollen, kannst du zwei Richtungen wählen und am Ende deiner Fortbildung eine offizielle Kammerprüfung ablegen:

1. Verwaltungsassistenz

Solltest du dich vor allem für den Verwaltungsbereich interessieren, hast du die Möglichkeit nach einjähriger Berufserfahrung die Fortbildung zur/zum  Zahnmedizinischen Verwaltungsassistent/in (ZMV) anzuschließen.

2. Behandlungsassistenz

Falls dir die Arbeit am Patienten mehr Freude bereitet, gibt es zwei Aufstiegsfortbildungen:

Mit beiden Fortbildungen besteht sogar die Möglichkeit, an einer Hochschule für ein Studium zugelassen zu werden.


Aufstiegsmöglichkeiten

Die Grafik zeigt die Aufstiegsfortbildungen, für die bei der Bayerischen Landeszahnärztekammer eine Prüfung abgelegt werden kann. Daneben gibt es eine Vielzahl von weiteren Fortbildungen und Aufstiegsmöglichkeiten.

Aufstiegsfortbildung

Ansprechpartner

Ausbildung
Zahnärztliches Personal
Jeannette Ludwig
Tel.: 089 72480-172
Fax: 089 72480-173

Nachricht senden

Mehr als ein Job, Karriere inklusive!

Mehr als ein Job, Karriere inklusive!

Ausbildung zur/zum Zahnmedizinischen Fachangestellten (ZFA)

Zum Flyer

Wie finde ich einen Ausbildungsplatz?

Sie können einfach in Ihrer oder einer anderen Zahnarztpraxis im Ort fragen, ob diese einen Ausbildungsplatz für Zahnmedizinische Fachangestellte zu vergeben haben. Einen Ausbildungsplatz kann man aber auch in der regionalen Presse oder auf Jobportalen finden:

Zahnmedizinische Fachangestellte sind gefragt und haben gute Aussichten, nach der Ausbildung beschäftigt zu werden.

Praktikum und Schnupperlehre in der Zahnarztpraxis

Merkblatt Praktikum (PDF | 229 KB)

So sieht ein typischer Arbeitstag aus

Was im Behandlungszimmer, am Empfang und im Labor zu tun ist.

mehr

ZFA-Ausbildungsplatz

ZFA-Ausbildungsplatz

Hier kannst du nach freien Ausbildungsplätzen suchen.

Zahnarztpraxen können kostenlos Anzeigen für Ausbildungsstellen aufgeben.

Zur Jobbörse

VOILA_REP_ID=C1257C99:002F5EB3